„…Von der Uracher Pulvermühle bis Riederich zieht sich drei Stunden lang ein Obstwald durchs Ermstal hin, dessen Ertrag gemostet, gedörrt oder gebrannt wird. Die Bäume sind Riesen… Und es ist keine Seltenheit, dass ein Baum 120 Simri gebe.“ (1 Simri = 22,15 l In einem Reisebericht aus dem Jahr 1797). Birnbäume übertreffen mit 200 Jahren und mehr die Lebensdauer anderer Obstarten bei weitem. Heute besinnen wir uns wieder auf die Qualität der Mostbirnen.

Begeben auch Sie sich auf eine Reise durch die Streuobstwiesen rund um das Obstbaumuseum Metzingen-Glems. Erfahren Sie auf einem Rundweg Wissenswertes zu den alten Mostbirnensorten und lösen Sie die „Birnenfragen“. Die Streuobstwiesen sind Teil des größten Streuobstanbaugebietes Mittel- und Westeuropas. Als einzigartige Kulturlandschaft sind sie zugleich Teil des UNESCOBiosphärenreservats Schwäbische Alb. > Karte